Die Geschichte einer EU-Richtlinie
Nichts wird so heiß gegessen, wie's gekocht wird...

Der beste Beweis für den großen Wahrheitsgehalt dieser alten Redensart ist wohl die wechselhafte Geschichte der

Mit dieser EU-Richtline sollte versucht werden, das Neben- und
Miteinander von verschiedenen Einheiten im Messwesen im
europäischen Wirtschaftraum ein für alle Mal zu bereinigen.

Das Ziel:
  • Weniger Missverständnisse,
  • einfachere Handhabung,
  • klare Verhältnisse.
Doch bereits das Ultimatum ...

... in Artikel 3 Abs. 2 der Ursprungsfassung:

  • (2) "Die Verwendung zusätzlicher Angaben ist bis zum 31. Dezember 1989 zugelassen."

wurde erst zweimal um je 10 Jahre verschoben - und im Endergebnis blieb in der aktuellen konsolidierten Fassung vom 27.05.2009 schlicht der Satz:

  • (2) "Die Verwendung zusätzlicher Angaben ist zulässig".

Entgegen aller Gerüchte in Foren und Presseberichten ist also die Verwendung alternativer Einheiten nach wie vor möglich.

Die SI-Einheit muss sein. Alles andere ist als Zusatz erlaubt.

Bestes Beispiel für eine solche Vorgehensweise sind die Angaben für Bildschirmgrößen oder die allseits bekannte Leistungsangabe im PKW-Bereich wie "77kW (105 PS)"

Eigentlich wäre also alles ganz einfach ...

Wäre da nicht das kleine Problem mit der deutschen Gründlichkeit: Während die EU-Regelung bewusst gestalterischen Spielraum lässt, und auf überflüssige Gängelung verzichtet, hat der deutsche Gesetzgeber wieder einmal eine Regelung gefunden, deren wahrer Sinn sich wohl nur Abmahnanwälten erschliessen dürfte.

Die Umsetzung der RL 80/181/EWG in deutsches Recht erfolgte durch die Ausführungsverordnung zum Gesetz über die Einheiten im Messwesen und die Zeitbestimmung (Einheitenverordnung - EinhV) vom 25. September 2009.

 

§ 3 Zusätzliche Verwendung nicht gesetzlicher Einheiten
Soweit nach den §§ 1 und 2 des Einheiten- und Zeitgesetzes Größen in gesetzlichen Einheiten anzugeben sind, ist die zusätzliche Verwendung anderer als der gesetzlichen Einheiten nur gestattet, wenn die Angabe in der gesetzlichen Einheit hervorgehoben ist.
Abweichend von der offenen Formulierung in der Richtlinie ...

... ist in Deutschland also gesetzlich (§ 3 EinhV) geregelt, wie(!) die Darstellung zusätzlicher Einheiten zu erfolgen hat.

Während in anderen EU-Ländern eine Schreibweise wie die berühmte Angabe der Bildschirmdiagonale in Zoll-Maßen in dieser Schreibweise: «24 Zoll (61 cm)» durchaus gängig und legal ist, stellt die selbe Schreibweise in Deutschland formal einen abmahnfähigen Gesetzesverstoß dar.

Wäre alles nicht so tragisch, ...

wenn nicht gleichzeitig die Internationalisierung und Globalisierung vieler Unternehmen geradezu dazu zwingt, neben metrischen Maßen auch das angelsächische Maßsystem mit so interessanten Einheiten wie Miles, Pounds und Gallons zu verwenden.

Und das kleine Problem, wie eigentlich ein ¾''-Gewinde einer Schlauchkupplung in metrische Maße umzusetzen ist, ohne dabei einen Gewindeschneider zu verwenden, ...

© 2009–2018 Martin Straub | Logo-Gestaltung: Birgit Walter | Der Name seetext® ist eine eingetragene Marke
die textinitiative
Last edited: